BÜNDNIS DORTMUNDER NORDSTADT

FRÜHKINDLICHE BILDUNG MIT SCHWERPUNKT MEDIENKOMPETENZ UND SPRACHERWERB

 

 

 

Bündnispartner


Kooperationspartner



2010 hat sich Kunstreich im Pott e.V. erstmals mit FABIDO-Kitas aus der Dortmunder Nordstadt vernetzt sowie mit Einrichtungen der Sozialarbeit, der Familienhilfe und der Dortmunder Museen. Seitdem arbeiten wir kontinuierlich an Synergien mit weiteren Akteueren im Sozialraum, um unsere Kompetenzen als Bündnis zu erweitern. Bisherige Kooperationspartner: Soziales Zentrum Beratungsstelle Westhoffstraße e.V., Dortmunder Tafel e.V, Geflüchteten-Selbstorganisation Train of Hope e.V. und der Verein Sweetsixteen e.V., freies Kino Dortmund. Aktuell, im Jahr 2024 erhielten wir Verstärkung von Kurt Schröer (AC Hörde), der mit dem Programm “Ringen und raufen” den Kindern sportliche Möglichkeiten des Auspowerns und Streitkultur vermittelt. Im Dialog mit unseren Partnern entwickeln wir unsere Projekte weiter, um Eltern einzubeziehen, mit nonverbalen Methoden Kindern ohne oder mit geringen Deutschkenntnissen den Zugang zu erleichtern und die Partizipationsmöglichkeiten zu optimieren. Zudem bilden wir unsere Honorarkräfte zu Themen wie Diversität, Rassismus und Gewaltprävention fort.

Im Zentrum steht ein jährliches Trick- oder Multimedia-Filmprojekt für 3 – 6-jährige Kinder, das an jeweils einer Kita umgesetzt wird. Bei einem Bündnistreffen reflektieren wir zu Beginn eines jeden Jahres das vorangegangene Jahr, stecken uns neue Ziele und besprechen die zeitliche und inhaltliche Zusammenarbeit. Beispiele von Themen der bisher gedrehten Filme: „Passt schon!“, Film über Migration, „Hier kein Prinz“ zur Missbrauchsprävention und „Streit um Ballo“ zu Genderequality. Manchmal gibt es aber auch nur tierisch viel Spaß.

Die jeweils jährlich kooperierenden Institutionen arbeiten innerhalb eines Konzepts eng zusammen. Zum Beispiel im Projekt „Hier kein Prinz“ zur Missbrauchsprävention: Die Beratungsstelle Westhoffstraße arbeitete mit den Eltern zum Thema, eine Theaterpädagogin mit den Kindern zu Gefühlen, Selbstbestimmung und dem eigenen Körper, und im Musik-Workshop entstand der Soundtrack zum Film. Das Ergebnis: Märchenfiguren verlassen das Märchenreich, müssen sich in Dortmund zurechtfinden und sich gegen hungrige Keksmonster verteidigen. Ausgedacht, animiert und eingesprochen von den Kindern.

Die fertigen Filme werden im Kino präsentiert, um das Selbstbewusstsein der Kinder und Eltern zu stärken. Wir fahren mit Familien zu Filmfestivals, auf denen die Filme der Kinder gezeigt werden. Aktuell, im Mai, waren wir beim Fish-Filmfestival in Rostock. Mit großem Erfolg.